Home > Featured > Germanenstaffel: Warum nicht einfach mehr Mülleimer?

Germanenstaffel: Warum nicht einfach mehr Mülleimer?

Ein Kommentar von Constantin Pläcking

Heute um 22 Uhr passiert es. Ein Angestellter der Stadt kommt vorbei und schließt das Tor zur Germanenstaffel – dem Fußweg zwischen der Neckarbrücke und dem Österberg – ab. Keiner kann mehr durch. Die Begründung? Von der Stadtverwaltung in einem kurzen Hauptsatz abgehandelt: “Der Grund ist die extreme Vermüllung der Treppe während der Nachtstunden.”

Jetzt kann jeder, der die Treppe schon mal abends gelaufen ist, sehen: Das stimmt. Flaschen und Reste von Fast-Food-Verpackungen liegen da rum. Die kommen sehr wahrscheinlich von Gruppen, die da rumsitzen und trinken. Für die Stadt ist das offensichtlich der Grund hier die große Lösung zu fahren. Wenn da Müll liegen bleibt, dann darf da keiner mehr hin.

Die Frage, warum da der Müll liegenbleibt und nicht ordnungsgemäß in Mülleimer geschmissen wird, stellt man sich allerdings nicht. Denn neben dem Müll fällt dem Staffelgänger auch noch ein zweites Phänomen auf: Es gibt nur einen Mülleimer weiter oben am Aussichtspunkt neben der Bank. Und der wird auch benutzt. Abends ist er häufig voll. Pizzaschachteln sind nunmal sperrig.

Das heißt aber auch: Die Menschen, die dort abhängen, sind anscheinend bereit ihren Müll zu entsorgen, aber können es nicht, denn der Müll ist voll. Weiter unten – wo die Leute auf der Treppe sitzen – ist überhaupt kein Mülleimer angebracht. Und das scheint System zu haben. Selbst wenn man allen Müll aufsammelt und runter trägt, findet man den nächsten Eimer an der Bushaltestelle. Und der ist abends auch voll mit Müll. Viel Müll liegt dann auch schon daneben. Offensichtlich reicht er nicht aus.

Natürlich kann auch eine Egal-Mentalität der jugendlichen Gruppen der Grund sein, aber vielleicht ist es auch die Philosophie der Stadt, die den Menschen keine einfache Möglichkeit anbietet den Müll zu entsorgen und dann fast trotzig erwartet, dass sich dennoch alle wie Engel verhalten und den Müll schön einsammeln und wieder mit nach Hause nehmen.

Statt die Staffel zu sperren, sollte man lieber die Realität erkennen, sich freuen, dass die neue Staffel beliebt ist und einfach zwei weitere Mülleimer aufstellen. Mein Vorschlag: Am Ende des überdachten Bereichs oben, und einen Mülleimer von unten gesehen nach der ersten Biegung. Vielleicht löst sich das Müllproblem ja ganz von alleine und man muss nicht zu so drastischen Maßnahmen greifen.

Leave a Reply