Home > Featured > Ein Schwerverletzter nach Messerstecherei vor dem Schwarzen Schaf

Ein Schwerverletzter nach Messerstecherei vor dem Schwarzen Schaf

Am Sonntagmorgen gegen viertel vor vier ist es vor dem Schwarzen Schaf zu einer “handfesten” Schlägerei gekommen, bei der, laut Polizei, auch Messer und abgeschlagene Flaschen benutzt wurden. Mindestens vier Menschen wurden dabei verletzt. Vor dem Schaf soll es zwischen Türstehern und einer Gruppe Junger Männer zum Streit gekommen sein, der dann eskalierte.

Als die Polizei ankam, waren die mutmaßlichen Schläger bereits geflüchtet. Es mussten vier Männer zwischen 24 und 27 vom Notarzt versorgt werden. Sie kamen wegen Stich- und Schnittwunden ins Krankenhaus. Es bestand nach Informationen der Polizei allerdings keine Lebensgefahr. Unter den Männern sind nach Aussagen des Schafes zwei Mitarbeiter des Schwarzen Schafs und ein Freund der beiden.

Die mutmaßlichen Täter wollten ins Schaf – waren aber zu voll und aggressiv

Nach Aussagen eines Mitarbeiters, der an der Tür des Schwarzen Schafs arbeitet, hätten die Männer weder Deutsch noch Englisch gesprochen, seien betrunken gewesen und hätten sich von Anfang an aggressiv verhalten. Deswegen seien die Männer – er vermutet “Asylanten” – nicht in den Club gekommen. Es seien erst zwei Gruppen aus jeweils vier Personen gewesen, die jeweils mehrmals versucht hätten, in den Club zu gelangen. Trotz mehrfacher Aufforderung zu gehen. Dabei hätten die mutmaßlichen Täter provoziert und “I fuck you” gerufen.

Mutmaßlich Blut von der Messerstecherei – Bildquelle: Jodel App

Als die Männer damit weiterhin keinen Erfolg hatten, haben sie sich – so der Mitarbeiter – zurückgezogen, nur um dann mit “acht oder neun Mann” zurückzukommen. In der darauf folgenden Schlägerei hätten die mutmaßlichen Täter mehrere Messer gezückt und auf einen dabei stehenden Freund der Türsteher über neun Mal eingestochen. Unter Anderem auch in Richtung des Herzens. Der Mann liege immer noch auf der Intensivstation, weil ein Messerstich die Leber verletzt habe. “Der hat nur schlichen wollen”, sagt der Mitarbeiter. Die beiden verletzen Türsteher des Schwarzen Schafs mussten ebenfalls ins Krankenhaus. Einer konnte noch in der Nacht entlassen werden, der andere steht noch unter Beobachtung. Von einer vierten verletzten Person wissen die Schaf-Mitarbeiter selbst nichts.

Die Polizei suchte noch in der Nacht mit mehreren Streifenwagen nach den geflüchteten Männern, allerdings ohne Erfolg. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. Die Hintergründe des Streits sind der Polizei noch nicht klar. Nach Informationen des Schwäbischen Tagblatts gestalten sich die Ermittlungen allerdings schwierig. Die Verletzten würden dazu nichts aussagen. Das liege – so das Schwarze Schaf – allerdings daran, dass die Türsteher noch im Krankenhaus gewesen seien. Selbstverständlich würden sie sie eine Aussage machen.

Edit: Die missverständliche Formulierung “die er als “Asylanten” identifizierte” wurde durch die eindeutigere “er vermutet “Asylanten”” ersetzt. Grund: Es ist nicht eindeutig klar, wer die Angreifer waren.

Der Name des Mitarbeiters wurde auf Wunsch entfernt.

Foto: Pläcking

7 Responses

  1. Kevin

    Bin gespannt, ob ihr die Aussagen der Verletzten genauso prominent wie die Sicht der Mitarbeiter publiziert!

    1. cplaecking

      Die Verletzten sind zum Teil Mitarbeiter. Mir ist außerdem nicht klar, was Sie mit dieser Aussage andeuten wollen.

  2. Peter Zangerl

    Vielleicht sollte man in solchen Zweifelsfällen den Hintergrund von Tätern betreffend generell die Formulierung “Austauschstudenten” verwenden, dann ist es eventuell auch den Wächtern politkorrekter Sprache leichter Möglich der eigentlichen Nachricht zu folgen, die hier journalistisch sauber und korrekt verfasst wurde.

  3. Sifu Jürgen

    …so und jetzt nochmal extra für “Journalisten” (Schreiber-Lehrlinge)! “Schlägerei” = wenn sich Leute/Gruppen GEGENSEITIG hauen weil sie Bock drauf haben (Bsp. Hooligans). Wenn Gruppierungen sich vor einer Disko verabreden um sich unberechtigten Zugang zu verschaffen ist das ein Überfall! Got it??? Dassselbe gilt übrigens auch für “Messerstechereien”/”Schießereien”

  4. joeh

    Noch nie so einen schlechten Artikel gelesen. Warum befragt ihr nur die Mitarbeiter des Schafs, druckt 1:1 deren Statement ab und redet nicht mit der Polizei welche von 4x verletzten Personen spricht oder befragt Personen welche an jenem Samstagabend vor der Tür Zeugen waren.

    Außerdem ist das ja nicht der erste Vorfall im Schwarzen Schaf – Stichwort: sexuelle Belästigung. Wie steht denn der Betreiber dazu bzw. die Stadt Tübingen?

    Also für sowas brauche ich kein Journalismus oder Medienwissenschaft studiert haben, sorry.

    1. cplaecking

      Selbstverständlich sind in diesen Artikel auch Informationen der Polizei eingeflossen. Das ist aus dem Artikel auch ersichtlich.

Leave a Reply