Home > Featured > Uni-Wahl 2015: Fachschaften verbummeln Listenabgabe

Uni-Wahl 2015: Fachschaften verbummeln Listenabgabe

Bei mehreren Wahlen zum Fakultätsrat und der Fakultätsvertretung wurden Listen nicht fristgerecht abgegeben. Das könnte bedeuten, dass es keine studentischen Vertreter aus den Fachschaften in den betroffenen Gremien geben wird.

Von Constantin Pläcking

Es herrscht Aufregung in den Reihen der Fachschaften Vollversammlung. Der Grund: Bei mehreren Wahlen zu Fakultätsrat und Fakultätsvertretung wurden von den jeweiligen Fachschaften keine Listen fristgerecht abgegeben. So wird es in der Philosophischen Fakultät, der größten Fakultät an der Uni Tübingen, keine Wahl der studentischen Vertreter für den Fakultätsrat geben. Das bedeutet im Klartext: Die Studierenden werden im kommenden akademischen Jahr kein Mitspracherecht bei allen Fakultätsangelegenheiten haben. Darunter fallen die Berufung von Professoren und die Verteilung von Geldern.

Bei den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wurden sechs Bewerber wegen fehlender Zustimmungserklärungen gestrichen. Das bedeutet auch: Die vier verbleibenden Mitglieder werden alle einen Sitz erhalten. Eine echte Wahl haben die Studierenden hier nicht mehr.

Für die Verteilung von Geldern vom Studierendenrat an die Fachschaften ist die Fakultätsvertretung wichtig. Sie ist die offizielle Fachschaft auf Fakultätsebene. Auch hier findet in der Philosophischen Fakultät, sowie bei den Medizinern, den Islamischen und den Katholischen Theologen keine Wahl statt.

Wie das passieren konnte und welche Folgen das hat, möchte die Fachschaften Vollversammlung in einer Krisensitzung heute Nachmittag klären und sich nach der Beratung am Montag direkt an den Wahlausschuss wenden. Das Ziel: Die nachträgliche Aufstellung von Listen für diese Wahlen, damit die Studierenden weiterhin ein Mitspracherecht haben.

Leave a Reply