Home > Polizei > Vergewaltigung in Tübingen: Polizei sucht mit Phantombild

Vergewaltigung in Tübingen: Polizei sucht mit Phantombild

Vergewaltigung in Tübingen am 24.05.2015, SB Kriminalkommissariat Tübingen - Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild

Vergewaltigung in Tübingen am 24.05.2015, SB Kriminalkommissariat Tübingen – Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild – Quelle: Pressebild der Polizei

Nach der Vergewaltigung in Höhe des Schiebeparkplatzes in der Wilhelmstraße, die am frühen 24. Mai 2015 stattgefunden haben soll, sucht die Polizei jetzt nach dem Täter mit einem Phantombild.

Die 33-Jährige war damals gegen fünf Uhr zu Fuß auf dem Heimweg von der Innenstadt in Richtung Lustnau. Auf Höhe des Alten Botanischen Gartens wurde sie von einem Schwarzafrikaner auf Deutsch angesprochen und begleitet Nachdem er sie bis auf Höhe des Lothar-Mayer-Baus verfolgt hatte, stieß er sie unvermittelt zu Boden und vergewaltigt sie.

Beim Kriminalkommissariat Tübingen wurde daraufhin eine vierköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet, die zwischenzeitlich zahlreiche Überprüfungen ohne Erfolg durchgeführt hat. Vom vermeintlichen Tatverdächtigen konnte jetzt mit Hilfe des Opfers ein Phantombild erstellt werden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen soll es sich bei dem Täter um einen etwa 30 Jahre alten, ca. 175-180 cm großen, Schwarzafrikaner gehandelt haben. Er war schlank und hatte kurze, ca. 3 cm lange, schwarze Haare und sprach Deutsch. Der Mann trug auffallend rote Sportschuhe und dürfte an der linken oder rechten Hand und dürfte eine Bissverletzung davongetragen haben.

Die Ermittler interessieren sich insbesondere für Personen, die nach der Tatzeit (Pfingstsonntag) mit einer Verletzung an der Hand aufgefallen sind oder die entsprechende auffallende rote Sportschuhe tragen oder getragen haben. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Tübingen unter Tel. 07071/972-8660, entgegen.

You may also like
Video aus dem Tübinger Freibad begeistert das Netz
19-Jährige auf Heimweg belästigt
UN-Hochschulgruppe: Arbeit mit dem StuRa “wahnsinnig frustrierend”
Das erste Heimturnier des Rugby Club Tübingen

Leave a Reply