Home > Featured > StuRa: Nur Tübingen verweigert sich Ansprechpartnern und Referaten

StuRa: Nur Tübingen verweigert sich Ansprechpartnern und Referaten

Aushang des alten AStA im Clubhaus. - Foto: Pläcking

Aushang des alten AStA im Clubhaus. – Foto: Pläcking

Von Constantin Pläcking

Der Studierendenrat an der Universität Tübingen ist die einzige Verfasste Studierendenschaft in Baden-Württemberg, an der es keine klaren Ansprechpartner und klar definierte Referate gibt. Das geht aus eine Antwort der Landesregierung auf eine große Anfrage der CDU Fraktion im Landtag hervor.

Obwohl auch an den Universitäten Heidelberg und Freiburg ein Räte-Modell eingeführt wurde, hat man sich an diesen Standorten dazu entschieden, eine durch ein legislatives Organ legitimierte Exekutive einzuführen, die von sich aus Entscheidungen fällen kann. Selbstverständlich unter Kontrolle des Studierendenrats, der zum Beispiel in Freiburg ein Vetorecht besitzt. Eine Sprecherin des Studierendenrats Freiburg sagte auf Nachfrage: “Dieses System hat sich für uns bewährt und erleichtert Entscheidungen.”

Nur in Tübingen ist man, laut der eigenen Antwort an das Wissenschaftsministerium, weiterhin der Auffassung, dass man “mehrheitlich die Einrichtung von Referaten” ablehne.

Dazu gibt es auch im Tübinger Studierendenrat unterschiedliche Meinungen. So haben die politischen Hochschulgruppen RCDS und LHG schon häufiger die Bildung von Referaten gefordert. Die Fachschaften Vollversammlung (FSVV), die Grüne Hochschulgruppe (GHG) und [‘solid].SDS sind allerdings dagegen. In der Antwort von [‘solid].SDS heißt es, man halte einen solchen Vorschlag “für kontraproduktiv, wenn es doch darum geht eine basisdemokratische Studierendenschaft zu ermöglichen.” Man sehe bei RCDS und LHG eine Profilierungssucht, statt eines Kampfes für Mitbestimmung.

Diese Profilierungssucht muss man allerdings dann auch den Kollegen aus Freiburg und Heidelberg vorwerfen. In Freiburg sitzen nämlich aufgrund der Organisationssatzung deutlich weniger parteinahe politische Hochschulgruppen im StuRa. Dennoch scheint es selbstverständlich zu sein, dass es dort klare Ansprechpartner gibt.

You may also like
Offener Brief: “Politisches Mandat darf nicht Verhandlungsmasse werden”
Video aus dem Tübinger Freibad begeistert das Netz
19-Jährige auf Heimweg belästigt
Nach der Wahl bleibt alles beim Alten – oder?

0 Response

Leave a Reply