Home > Studentenleben > Party > Project XX – Party endet mit Polizeieinsatz

Project XX – Party endet mit Polizeieinsatz

Von Constantin Pläcking

Sie war angekündigt als die “beste Party, die Tübingen je gesehen hat”. Doch die von bigFM und Diginights als Medienpartner begleitete Feier im Stil des Films Project X, endete mit einem Großeinsatz der Polizei. Eine 24-jährige Frau war Opfer eines Sexualdelikts geworden. Im Raucherbereich wurde sie gegen 1:30 Uhr von einem Mann angesprochen und unter einem Vorwand aus von der Party weggelockt.

Im Schulhofbereich der nahegelegenen Albert-Schweitzer-Realschule kamen drei weitere Männer hinzu. Mindestens zwei aus der Gruppe sollen die 24-Jährige in der Folge vergewaltigt haben. Nach der Tat rannte das Opfer orientierungslos weg. Zwei bislang unbekannte Frauen griffen die 24-Jährige in der Nähe auf, brachten sie zur Hermann-Hepper-Halle zurück und übergaben sie dem dortigen Sicherheitspersonal. Anwesende Vertreter des Rettungsdienstes kümmerten sich um das Opfer und alarmierten die Polizei. Die leicht verletzte junge Frau wurde anschließend in eine Klinik gebracht. Sie konnte nach ambulanter Behandlung die Klinik
wieder verlassen.

Um etwa halb vier (Sommerzeit) wurde die Party in der Hermann-Hepper Turnhalle in Tübingen von der Polizei beendet. Darauf nahmen die Ordnungshüter die Personalien jedes männlichen Besuchers auf. Bis um 4:30 Uhr überprüfte die Polizei die Gäste beim Verlassen der Location. “Das habe ich noch nicht erlebt, dass man beim Rausgehen kontrolliert wird”, sagt ein Partybesucher.

Damit endet ein insgesamt enttäuschender Party-Abend. Die beste Party Tübingens war es definitiv nicht. Allein das Ambiente ließ zu wünschen übrig. Eine einfache Turnhalle wird halt nicht mal schnell zur Party-Location. Die “Gartenlandschaft” war nicht zu finden. Gegen Mitternacht wurde erst die versprochene Hüpfburg aufgebaut. Den Veranstaltern war laut eigenen Angaben eine andere zuvor geplatzt. Einige Besucher beschwerten sich außerdem über die hohen Preise beim Eintritt und den Getränken. Selbst die günstigste Eintrittskarte war erst ab 8,50 Euro zu haben. Definitiv zu viel für diese Party, die für die Veranstalter in Sachen PR wohl gründlich in die Hose gegangen ist.

Die Polizei sucht Zeugen zu diesem Vorfall unter der Telefonnummer 07121/972-8660. Die Männer dürften sich vor und eventuell auch nach der Tat bei der Party in der Hermann-Hepper-Halle aufgehalten haben. Sie sollen alle zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen sein und ein südländisches Aussehen gehabt haben. Alle hatten kurze, dunkle Haare und sprachen deutsch, untereinander jedoch in einer ausländischen Sprache. Dringend als Zeuginnen gesucht werden auch die beiden Frauen, die das Opfer nach der Tat aufgegriffen und zur Halle gebracht haben.

Update 17:20 Uhr: Wir haben die Informationen der Polizei dem Artikel hinzugefügt.

Update 2 18:50 Uhr: Diginights und BigFM sind nicht die Veranstalter, sondern nur die Medienpartner.

You may also like
Vergewaltigung in Tübingen: Polizei sucht mit Phantombild
Vergewaltigung beim Schiebeparkplatz
Project-XX-Vergewaltigung: Vier Tatverdächtige in Untersuchungshaft
Nach Vergewaltigung bei “Project XX – Party”: Polizei stellt 15-köpfige Ermittlergruppe auf

0 Response

    1. cplaecking

      Du hast Recht, der Gartenbereich ist nicht so wichtig. Allerdings ist der Artikel schon älter und erschienen als die Polizei noch gar nicht offiziell von einer Vergewaltigung gesprochen hat.

  1. Steffen

    Ist mal wieder typisch: Vorher brüsten sich Diginights-Mitarbeiter bzw deren Fotografen damit, dass das “Ihre Party” sei – und nach so einem Vorfall weisen sie dann ganz gerne darauf hin, dass sie ja nur Medienpartner waren. Arme Welt…

  2. Pingback : Nach Vergewaltigung bei “Project XX – Party”: Polizei stellt 15-köpfige Ermittlergruppe auf | neckarSTUDENT

  3. majofisch

    Hoffentlich werden die Täter gefasst und müssen sich die nächsten Jahre täglich nach der Seife bücken…
    …Seid froh das ihr in Tübingen so eine Polizei habt die alle Personalien aufnehmen und sich kümmern! Hier in Frankfurt ist das schon Tagesgeschäft. Auffälligerweise ist es zu 80-90% immer die gleiche Tätergruppe, das gehört jetzt leider auch zu D. Seid so mutig und zeigt so etwas immer an, achtet auf eure Getränke!

  4. Pingback : Project-XX-Vergewaltigung: Vier Tatverdächtige in Untersuchungshaft | neckarSTUDENT

Leave a Reply