Home > Kultur > Studentischer Verein Querfeldein expandiert in zwei neue Städte

Studentischer Verein Querfeldein expandiert in zwei neue Städte

Riesen Erfolg für Querfeldein. Der von Tübinger Studenten gegründete Kulturverein, der interessante Gesprächspartner in die Tübinger Bar Ribingrumu bringt, wird ab dem Wintersemester auch in zwei weiteren Städten diese Art von Vorträgen organisieren. Erst im Okober 2013 hatte der Verein in Tübingen mit Gesprächen in einer ungezwungenen Umgebug begonnen.

SONY DSC

Kabel1 – Chefin Katja Hofem bei Querfeldein. Foto: Pläcking

Starten soll es im Oktober in Leipzig mit dem Medien-Journalisten und Gründer des „Bild-Blogs“ Stefan Niggemeier und im November in Stuttgart mit dem Moderator der EinsPlus-Sendung „Walulis sieht fern“ Philipp Walulis. In Vorbeireitung sind auch Talks in Freiburg.

„Ich hab mich schon total gefreut, dass die Veranstaltungen in Tübingen so gut angenommen werden. Dass nun Leute in Leipzig und Stuttgart das gleiche auf die Beine stellen wollen, freut mich riesig und bestätigt unseren Gedanken, dass junge Menschen wahnsinnig an Kultur, Literatur und Neuem interessiert sind, aber dies im Lesungsformat nicht funktioniert, sondern transportiert werden muss. Es ist toll zu sehen, dass nun auch an anderen Orten Leute für Kultur und spannende Persönlichkeiten und Ideen mit unserem kleinen Format begeistert werden“, sagt Kevin Tiedgen, Mitbegründer von Querfeldein.

Grund für die Expansion ist auch der Erfolg in Tübingen. Fast immer war das Ribingrumu voll besetzt. Beim Gespräch Jörg Armbruster mussten Menschen sogar weggeschickt werden, da kein Platz mehr vorhanden war. Trotzdem standen Menschen vor der Tür um dem ehemaligen Nah-Ost Korrespondenten der ARD zu hören. „Wir haben es jetzt auch geschafft, die Finanzierung auf sichere Beine zu stellen, da wir langfristige Verträge mit der Sparkasse und den Stadtwerken abschließen konnten“, sagt Kevin Tiedgen.

In Tübingen wird es natürlich auch weiter gehen. So kann man sich schon jetzt auf: Hamed Abdel-Samad (Politologe, „Entweder Broder“), Anne Wizorek (Feminismus-Bloggerin „Aufschrei“), Denis Scheck (ARD-Literaturkritiker), Tino Hanekamp (Schriftsteller und Clubbetreiber), Pierre M. Krause (SWR3 – Late Night) und im Januar 2015 auf Florentin Will (ZDF.neo, WDR) freuen.

You may also like
Video aus dem Tübinger Freibad begeistert das Netz
19-Jährige auf Heimweg belästigt
UN-Hochschulgruppe: Arbeit mit dem StuRa „wahnsinnig frustrierend“
Das erste Heimturnier des Rugby Club Tübingen

0 Response

Leave a Reply