Home > Studierendenrat > Uni-Wahl: Räte verlieren absolute Mehrheit – Ergebnisse der Uni-Wahl 2014

Uni-Wahl: Räte verlieren absolute Mehrheit – Ergebnisse der Uni-Wahl 2014

Sitzverteilung StuRa2

Sitzverteilung StuRa 2014. Grafik: Pläcking

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert, wenn neue Informationen reinkommen.

Die Ergebnisse der Uni Wahl sind da. Laut des nichtamtlichen Endergebnisses der Wahl zum Senat und zum Studierendenrat haben die “Räte”-Fraktionen aus FSVV und GHG die Absolute Mehrheit der SItze im StuRa verloren. Zusammen mit den studentischen Senatoren kommen sie auf 10 von 21 Sitzen im Studierendenrat. Die restlichen Fraktionen kommen damit auf 11 Sitze. Die Wahlbeteiligung sinkt weiter. Um 0,5 Prozent auf erschreckende 9,0 %.

Die Sitze teilen sich wie folgt auf:

Liste Prozent (Veränderung zu Herbst 13) Sitze:
StuRa
Sitze:
StuRa+Senat
LHG 11,7% (-1,1) 2 2
RCDS 16,4% (+5,0) 3 4
FSVV 27,8% (-1,1) 5 6
GHG 20,7% (+1,5) 3 4
Juso-HSG 16,0% (+2,2) 3 4
[‘solid].SDS 7,3% (-2,7) 1 1

Die Liste “Alternative für die Uni” ist nicht mehr angetreten. Sie erreichte im Herbst 3,7 %.

Jeder studentische Senator/in hat laut Satzung ebenfalls automatisch einen Sitz im StuRa. Das Deshalb wichtige Ergebnis sieht wie folgt aus:

CLS: 1 Sitz (Da das gewählte Senatsmitglied vom RCDS kommt, wurde der Sitz im StuRa von uns dem RCDS zugerechnet)

FSVV: 1 Sitz

GHG: 1 Sitz

Juso-HSG: 1 Sitz

Patt-Situation

Es gibt keinen klaren Gewinner der Wahl. Grafik: Pläcking

Aus diesem Ergebnis ergibt sich folgende Patt-Situation. Weder die “Demokraten” aus LHG, RDCS und Juso-HSG sowie die “Räte” aus FSVV und GHG haben eine absolute Mehrheit. Da in der Vergangenheit die linke Liste/[‘solid].SDS allerdings häufig mit den “Räten” gestimmt hat, rechenen wir mit einer Koalition aus diesen Fraktionen im StuRa.

Trotzdem wird es Veränderungen geben. Das sogenannte Imperative Mandat der “Räte” wird wohl nicht mehr haltbar sein, da es jetzt mehr Mitglieder ohne eine solches Mandat im StuRa gibt.

You may also like
UN-Hochschulgruppe: Arbeit mit dem StuRa “wahnsinnig frustrierend”
Fakultätsratswahlen 2015: Universität lässt keine nachträgliche Nominierung zu
TOS distanziert sich offiziell von Klagedrohung
Der „Räte-Komplex“ – Ansichten eines Demokraten zum Imperativen Mandat

Leave a Reply