Home > Studentenleben > Alltag > Facebook zwingt dir seine Messenger-App auf

Facebook zwingt dir seine Messenger-App auf

Wahrscheinlich habt ihr auch diese E-Mail von Facebook bekommen:

Hallo VORNAME,

Wir möchten dir mitteilen, dass Nachrichten aus der Facebook-App entfernt werden, da unsere Messenger-App viel schneller ist. Du wirst neue Nachrichten sofort erhalten und kannst direkt darauf antworten. Wir haben festgestellt, dass Nutzer im Messenger ungefähr 20 % schneller als auf Facebook antworten. Da deine Freunde beginnen, den Messenger zu verwenden, wirst du wahrscheinlich bemerken, dass sie schneller antworten.

Wir werden dir weiterhin Links zur Installation des Messenger senden. Bald wirst du dort, wo du normalerweise deine Nachrichten siehst, eine Erinnerung sehen. Dann musst du den Messenger installieren oder zur Facebook-Webseite gehen, um Nachrichten anzuzeigen und zu senden.

Wir freuen uns mit dir, den Messenger auszuprobieren. Wir werden neue Funktionen hinzufügen und Verbesserungen vornehmen. Bitte sag uns deine Meinung.

Danke,
Das Messenger-Team

facebook appLießt man das, dann muss man davon ausgehen, dass Facebook uns für naiv genug hält die schöne Begründung auch noch zu glauben. “Wir haben festgestellt, dass Nutzer im Messenger ungefähr 20 % schneller als auf Facebook antworten. Da deine Freunde beginnen, den Messenger zu verwenden, wirst du wahrscheinlich bemerken, dass sie schneller antworten”, schreibt Facebook. Die Zahl scheint doch komplett aus der Luft gegriffen zu sein. Und der Grund, warum jetzt mehr Freunde die App verwenden ist, dass Facebook auch die dazu zwingt.

Auf jeden Fall muss man jetzt eine weiteres Programm auf sein Smartphone laden. Die App darf so ungefär alles mit deinen Daten machen, die auf dem Smartphone gespeichert sind.

Der Chat-Button in der alten Facebook-App bleibt zwar erhalten, er wird aber in Zukunft nur den neuen Messenger öffnen. Dazu hat Mark Zuckerberg der Webseite Techchrunch gesagt:

The reason why we’re doing that is we found that having it as a second-class thing inside the Facebook app makes it so there’s more friction to replying to messages, so we would rather have people be using a more focused experience for that.

Die Begründung ist also, dass man die Chat Funktion nicht mehr als Zweitklassig ansehen möchte. Die Nutzer werden nicht gefragt, ob sie das nicht so wollen. Man fragt sich zusätzlich, was Facebook mit diesem Zwang bezweckt. Die Firma würde nicht alle ihre Nutzer zu solch einem Schritt zwingen, wenn es nicht unbedingt nötig wäre. Man könnte vermuten, dass es etwas mit einer zukünftigen Zusammenführung mit WhatsApp zu tun haben könnte.

Besonders nervig ist es allerdings, dass man jetzt weiteren Speicherplatz für Facebook Apps hergeben muss. Das ist breits bei etwas älteren Telefonen ein Problem. Besitzer solcher Handys wissen bereits jetzt, wie viel Speicher die Social-Media Apps verschlucken. Bei einigen Telefonen gibt es zwar eine Ausnahme aus diesem Grund, allerdings sicher nicht bei allen.

You may also like
“Gefällt mir” – Von der Kunst des richtigen Drückens
Grünen-Stadtrat weist Soltys Aussage zurück
Palmer veröffentlicht erneut Falschparker auf Facebook – Wieder sind Kennzeichen zu lesen
Kommentar: Tierschützer machen unglaublich schlechte PR

Leave a Reply