Home > Kultur > Internationales Weihnachten

Internationales Weihnachten

Tübingen ist eine internationale Stadt und jedes Semester kommen hunderte neue ausländische Studenten an die Uni. CampusTV Tübingen hat internationale Studierende gefragt, wie Weihnachten in ihrer Heimat gefeiert wird. Der Autor des Videos Ian Linck hat für neckarSTUDENT ein paar weitere Studierende erzählen lassen, wie man normalerweise bei ihnen zu Hause feiert und was die Unterschiede zum deutschen Weihnachten sind.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=J1jLE_DOYWk&w=560&h=315]

Original-Link: www.hd-campus.tv

Esther-Julieth Jerome, Studentin der Medieninformatik aus Tansania: Weihnachten in Tansania ist eine herrliche Angelegenheit, jeder feiert auf seine Art und Weise, und für die Christen (mehr als die Hälfte der Bevölkerung) geht es um die Feier der Geburt Christi und um Familie. ALLE gehen in die Kirche und es wird traditionell viel gegessen! Typische ” tansanische” Gerichte sind Pilau, Biriani, gekochte Bananen, um nur ein paar zu nennen… Normalerweise machen die Familien ein großes Mittagessen zusammen. Familien, die in der Stadt arbeiten, nehmen sich die Zeit um aufs Land fahren, um Großeltern, denen die Großstadt zu hektisch ist, zu besuchen.

Zu der Zeit ist der Temperaturunterschied mehr als 20 Grad! Wir haben Sonne, Sonne und noch mehr Sonne! Man sieht Weihnachtsdeko in der Stadt, und alles wird einfach bunter. Ich habe bemerkt, dass Kinder Weihnachtsoutfits bekommen statt Weihnachtsgeschenken. Geschenke sind ein Luxus, aber nicht eine Notwendigkeit, wenn es um Weihnachten geht. Wir haben auch Weihnachtsbäume, aber sie wachsen nicht in der Äquatorbereich, deswegen sind sie meistens künstlich. Allgemein finde ich viele Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen Weihnachten in Deutschland und in Tansania. Ich glaube, dass das Weihnachtsgefühl gleich ist.

Zamir Hassan Chew, Accounting and Finance Student aus SingapurSingapur ist ein multikulturelles Land mit einer Mehrheit aus Singapurer Chinesen, gefolgt von einer Minderheit von Indern, Malaien und andere Ethnien. Es gibt also viele Christen, Muslime, Hindus, Sikhs oder Leute die gar keine Religion haben. Bei jedem wichtigen Feiertag, wie zum Beispiel Weihnachten, Silvester, das muslimische Fest des Fastenbrechens oder das chinesische Neujahrfest werden unterschiedliche Teilen der Stadt geschmückt. Zur Weihnachtszeit wird das Hauptstadtgebiet Orchard Road mit Lichtern geschmückt und viele große Einkaufszentren bekommen einen Weihnachtsbaum oder irgendeine Art von Dekoration, und Weihnachtslieder werden gespielt. Ich erinnere mich noch an einen Einkaufszentrum namens “Takashimaya Square“, wo der Baum fast 4 Stockwerke hoch war! Für Weihnachten wird die ganze Stadt mit Lichtern beleuchtet und mit Weihnachtsdeko geschmückt und manchmal sieht man, wie Menschen in Weihnachtskostümen durch die Straßen laufen. Es ist wirklich ein großartiger Anblick! Ich würde sagen, dass Singapur mehr geschmückt als Tübingen oder anderen kleineren deutschen Städten ist.

Kristian Kikicha, Student der Computerlinguistik aus Bulgarien: Weihnachten in Bulgarien ist mehr oder weniger gleich wie hier, aber mir ist aufgefallen, dass der Adventskalender, den meine deutsche Gastfamilie aufgehängt hat jeden Tag Geschenke enthält. Das ist das erste Mal, dass ich so etwas sehe. In Bulgarien ist es üblich dass jede Person nur ein Geschenk bekommt, außer wir reden von verwöhnten Kinder. Unser Hauptgericht am Heiligabend heißt Palneni Chushki.

Saacniteh Toledo, Biochemiestudentin aus Mexiko: In Mexiko feiert man sehr unterschiedlich, man isst mexikanisches Essen aber manchmal auch einfach Pute und Pasta, wie in anderen Ländern. Meine Mama kocht seit gestern (23. Dezember) ein Gericht namens Pozole, es ist eine Suppe aus weißem, rosa oder roten Mais mit Fleisch. Als Gewürz verwendet man verschiedene Chillisorten, Oregano und viel Knoblauch. Hier sind normalerweise die Familien sehr groß, man feiert mit viel Musik und bei meiner Oma gibt es immer Karaoke, alle singen und tanzen. Man hat einen Tannenbaum mit allem drum und dran, der kleine Jesus wird wie in anderen katholischen Ländern am 24. unter dem Baum präsentiert. Wie gesagt, es ist sehr unterschiedlich, heute (24.) werden wir auch Tamales und Buñuelos essen.

You may also like
Video aus dem Tübinger Freibad begeistert das Netz
19-Jährige auf Heimweg belästigt
UN-Hochschulgruppe: Arbeit mit dem StuRa “wahnsinnig frustrierend”
Das erste Heimturnier des Rugby Club Tübingen

0 Response

  1. Pingback : Reportagens de natal | Diário de Tübingen

Leave a Reply