Home > Studentenleben > Alltag > Kostenloses Office 365 Pro Plus durch die Uni ist Mogelpackung

Kostenloses Office 365 Pro Plus durch die Uni ist Mogelpackung

Ab heute können Studierende der Uni Tübingen gegen “eine geringe Bereitstellungsgebühr” das neue “Microsoft Office 365 Pro Plus” bekommen. Für die Bestellung ist eine gültige studentische E-Mail Adresse nötig und kann über diese Webseite erfolgen: http://www.bwstudoffice.uni-tuebingen.de/

Ab heute für Studenten fast kostenlos verfügbar. Bild: microsoft.comMit dabei Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote, Publisher, und Access.

Office 365 ist ein web-basierter Dienst der mit Google Docs vergleichbar ist. In der Version ProPlus bekommt man zwar die Office Programme auch offline auf den Rechner, es wird jedoch auch auf einen Server hochgeladen. Das gibt einem den Vorteil seine Dokumente auf allen Geräten verfügbar zu haben, jedoch werden diese Dokumente auf einem US-Amerikanischen Server zwischengespeichert, was, und das hat Microsoft auch bereits zugegeben, dazu führt, dass die NSA uneingeschränkten Zugriff auf diese Daten hat.

Abo-Falle?

Außerdem gibt es einen gravierenden Unterschied bei der Lizenzierung. Es handelt sich laut der Webseite von Microsoft bei Office 365 ProPlus um einen Abonnement. Es ist nach dem Bestellen nur bis zum 1.9.2014 gültig. Man muss für dieses Abo, laut der Bestellseite officefuerbildung.cotec.de, als Student zwar nichts bezahlen und bekommt einen neuen Key sollte man sich zurückgemeldet haben, danach muss man dann aber ganz normal über 12,90€ pro Monat bezahlen. Macht man das nicht und kündigt das Abonnement, so verschwinden wichtige Funktionen. Man wird mit den Programmen dann nur noch Dateien anzeigen können. Das ist natürlich ganz besonders ärgerlich, und soll dazu führen, dass man sich auch danach das Abo holt. Die ganz schlauen mögen sich da denken: Ich installiere es auf einem PC der kein Internet hat. Leider funktioniert das auch nicht. Dies wird dadurch sichergestellt, dass der Computer oder MAC mindestens alle 30 Tage mit dem Internet verbunden sein müssen, sonst wechselt die Version automatisch in den eingeschränkten Modus der nur das Lesen erlaubt.

Es steht also zur Überlegung ob man diese Version wirklich will oder lieber doch einmalig 139 € für Office 2013 ausgibt. Das ist kein Abo und wird seine Funktionen auch nicht verlieren sollte man sich exmatrikulieren. Als komplett kostenloses Open Source Programm gibt es auch immer noch OpenOffice.

You may also like
Sehenswerte Ausflugsziele, die Du mit deinem Semesterticket gratis besuchen kannst: Bad Urach
Ab WS 14/15: Kostenloser Bus für alle Studenten

0 Response

  1. Edina

    Ich denke, dass man das Produkt “Office Home/Student” nicht so einfach mit “Office 365 Pro Plus” in einen Topf werfen kann.

    Was Pro Plus kann und Home/Student nicht:
    -kann auf bis zu 5 Geräten genutzt werden
    -bietet bsp. eine Funktion ohne Installation mal eben auf einen PC gestreamt zu werden
    -bietet eine Handy-App – auch für IOS
    -beeinhaltet das volle Office Paket mit Access, Outlook, OneNote, Publisher
    -kostet während des Studiums im Jahr wohl so 6,99 EUR – selbst bei einem langen Studium komme ich niemals auf den Kaufpreis
    -während ich es abonniere, erhalte ich Updates und neuere Versionen

    Ein ziemlich guter Deal finde ich. Zumindest konnte ich mir während meines Studium nicht mal eben Software für 140 EUR kaufen – nach dem Studium war es eher weniger ein Problem.

    Das einzige Manko das bleibt: die Daten. Man muss sich eine Microsoft-ID machen und damit einen weiteren Account anlegen. Außerdem darf man nicht so vercheckt sein, sein Abo über das Studium hinaus laufen zu lassen.
    Was die Dokumente angeht, die man erstellt/speichert, wer da auf Nummer sicher gehen will, dass sie nicht auf Microsoft-Servern gespeichert werden:
    Es gibt die Möglichkeit die Nutzung des Cloud-Modus auszuschalten und komplett offline zu arbeiten. Auf diese Art werden alle Dokumente nur lokal gespeichert, nix wird zum Servern geschickt. Das Internet wird nur benötigt, um die Lizenz zu erneuern – ein Vorgang der wenige Sekunden dauert. Dann kann man wieder offline arbeiten. Dann würde ich aber auch konsequenterweise das Netzkabel ziehen – denn jeder Otto-Normalverbraucher mit Anschluss ans Internet ist gläsern.

    Auf die Gefahren hinzuweisen ist gut, uninformiert zu hetzten unschön. Dann vielleicht doch lieber nur die Pressemeldung abdrucken.

    1. cplaecking

      Es gibt sicher auch Vorteile, die hast du jetzt auch genannt. Allerdings finde ich es falsch die Cloud Server Funktion und das Abo nicht zu nennen. Das wird einem auf der Webseite auch nicht direkt klar gemacht. Im übrigen ist das alles recht unübersichtlich gestltet. Es ist vielen deshalb wahrscheinlich nicht bewusst und deswegen gibt es auch Kosten nach dem Studium, die einem dann erst auffallen. Das ist dann keine Hetze sondern ein Hinweis darauf, dass es mehr beachtet werden muss als nur zu denken: Hey, ich bekomme hier was kostenlos.

  2. Lisa

    Ich habe jetzt mal eine Frage: auf der Internetseite unter den FAQs und beim Download stand, dass die Berechtigung der Nutzung endet (zum 1.09.2014), wenn man nicht bestätigt noch immatrikuliert zu sein. Da stand nicht, dass das automatisch in ein Abo für 12,80€ übergeht. Habe ich da jetzt blöderweise etwas übersehen? Die Berechtigung würde doch nicht enden, wenn ich automatisch in einem zahlungspflichtigen Abo verwickelt bin.

    1. cplaecking

      Es kommt auch nicht automatisch zu einer Verlängerung. Du musst allerdings wissen, dass du das Programm nicht mehr weiter nutzen kannst wenn du das Abo nicht abschließt.

  3. Peter

    Blöd von Microsoft. Die sollten wissen das gerade Studenten dass wissen haben um sich Office auch *Gratis* zu besorgen. Wenn das Ding später verweigert meine eigenen Dokumente zu bearbeiten weis ich mir schon zu helfen.

Leave a Reply