Home > Videobeiträge > Interviews > Video: Interview zur Verfassten Studierendenschaft

Video: Interview zur Verfassten Studierendenschaft

Aufgrund der wichtigen Entscheidung, die die Studierenden an der Uni Tübingen am 9. und 10. Juli treffen dürfen, habe ich mit Caroline Arnold von der Fachschaften Vollversammlung und mit Martin Brüssow von der Liberalen Hochschulgruppe gesprochen und mit ihnen über die jeweiligen Vor- und Nachteile beim Studierendenrat bzw. beim Studierendenparlament diskutiert.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Xdtz490tMEM]

Gliederung:

0:00 Vorstellung
0:25 Warum ist das eine wichtige Wahl?
1:20 Beide Modelle ähnlich. Warum keine Einigung? FSVV will es bei Wahlsieg aushebeln.
4:40 Vollversammlungen im StuRa nur beratend. Imperative Mandate vs. Freie Gewissensentscheidungen
7:05 Einbindung der Opposition bei Finazentscheidungen durch 2/3 Mehrheit. Undemokratisch? Förderung der Zusammenarbeit?
10:03 Transparenz und Mitbestimmung
12:25 Exekutivorgan: Größe, Entscheidungsgewalt, Bezahlung
16:57 Beitragsobergrenze: Beschneidung der Fähigkeiten vs. Gutes Zeichen
23:43 Abschluss: Verkaufe das jeweils andere Modell

You may also like
Offener Brief: “Politisches Mandat darf nicht Verhandlungsmasse werden”
Nach der Wahl bleibt alles beim Alten – oder?
UN-Hochschulgruppe: Arbeit mit dem StuRa “wahnsinnig frustrierend”
Fakultätsratswahlen 2015: Universität lässt keine nachträgliche Nominierung zu

0 Response

  1. Pingback : StuRa oder StuPa? – Es wird spannend. | neckarSTUDENT

Leave a Reply